Im folgenden ein Erfahrungsbericht zur Potenzialanalyse in der Klasse 7a im Schuljahr 2019/20:

 

"Am 7.1. und 8.1.2020 waren 4 Leute vom BfZ da. Die Potenzialanalyse fand in der Mittelschule Oberasbach in der 7a statt.

Am ersten Tag wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt. Dann bekamen wir jeder ein Namensschild.
Die Leute vom BfZ stellten sich vor und wir bekamen einen Auftrag:
Zuerst mussten wir verschiedene Tiere aus Papier zusammenlegen wie ein Puzzle. Dann war erst mal Pause.

Später mussten wir eine Murmelbahn aus Papier bauen, aber dafür hatten wir nur eine bestimmte Zeit.
Aus 10 Blättern sollten wir eine stabile Bahn bauen und dazu nur Tesafilm und Papier benutzen.
Nach ca. 15 Minuten mussten wir unsere Bahnen vorstellen und die Bahn, deren Kugel am längsten rollte,
hatte gewonnen. Und wieder war Pause.

Danach haben wir ein Arbeitsblatt ausgefüllt. Man musste Termine, die durcheinander waren in eine sinnvolle Reihenfolge bringen.

Am nächsten Tag wurden wir wieder in andere Gruppen eingeteilt.
Dann falteten wir verschiedene Tiere oder Blumen und anschließend mussten wir verschiedene Arbeitsblätter ausfüllen,
wie zum Beispiel das NASA-Arbeitsblatt, bei dem wir nach einem Absturz entscheiden mussten,
welche Dinge wir unbedingt zum Überleben brauchen.

Am Schluss holten die Leute jeden einzelnen Schüler raus und besprachen mit uns,
wie wir die Aufgaben gelöst haben und was man einmal werden möchte.

Aus dieses Tests ergab sich, ob technische oder handwerkliche oder auch andere Berufe zu uns passen."