Am 7. April 2019 fuhr unsere Klasse für eine Woche nach Prien am Chiemsee. Wir wollten dort in der Yachtschule Segeln lernen.

Nach unserer Ankunft am Nachmittag erhielten wir unser sogenanntes Ölzeug und hatten Gelegenheit, das Gelände zu erkunden.

Da war das Wetter noch herrlich.

 

 

Die nächsten Tage begannen um 7:00 Uhr. Wir wurden durch Musik geweckt, die der LvD (Lehrer vom Dienst), durch die Anlage laufen ließ. Es war unmöglich, die zu ignorieren. Pünktlich um 7.30 gab es dann für alle SchülerInnen, LehrerInnen und alle anderen Kursteilnehmer Frühstück. Jedes Zimmer hatte einmal einen ganzen Tag lang Tischdienst, bei dem man die Tische abräumen, abwischen und wieder neu decken musste.

 

Um 9:00 Uhr trafen sich alle wieder im Speisesaal, wo wir vom Segelschulleiter begrüßt wurden. Er verkündete außerdem immer noch die Wettervorhersage für den Tag und gratulierte den Geburtstagskindern.

Gegen 9:15 Uhr begann der Theorieunterricht bei unserem Segellehrer Torsten in der Bootshalle. Wir beschäftigten uns mit „Luv“ und „Lee“ und „am Wind“ und lernten auch einige Knoten. Das ganze dauert meistens etwa eine halbe Stunde. Danach hatten wir Zeit, unser Ölzeug anzuziehen und uns fürs Segeln fertig zu machen. Treffpunkt war immer Torstens Motorboot, mit dem er uns auf unsere Segelboote, die „Falken“, brachte. Hier begann dann der praktische Unterricht, bei dem wir das vorher im Unterricht Gelernte gleich praktisch umsetzen konnten. Wir segelten tatsächlich über den Chiemsee. Wer hätte das gedacht!

 

Die erfrischende Kühle des Wassers konnte allerdings nur eine Schülerin spüren, doch die kletterte auch ganz schnell wieder mit Hilfe ihrer Mannschaft zurück ins Boot.

Das Mittagessen fand um kurz nach 12 Uhr statt. Danach hatten wir, außer dem Tischdienst, bis 14 Uhr frei. Anschließend fand der 2. Teil des praktischen Unterrichts bis etwa 16:40 Uhr statt.

 

Abendessen gab es um 18:00 Uhr. Ein großes Lob an dieser Stelle für den Koch, das Essen war die ganze Woche über super! Am besten war natürlich die Pizza aus dem Steinofen, die es am letzten Abend gab.

Den Rest des Abends durften wir immer selbst gestalten. Einige spielten Tischtennis, Kicker oder Volleyball. Wir gingen auch des Öfteren zum Lidl in Prien, um einzukaufen. Bettruhe war um 22:00 Uhr.

Am 12. April traten wir nach dem Frühstück die Heimreise an.

Alle kamen mehr oder weniger gesund zurück.

 

 

Auch wenn das Wetter nicht optimal mitgespielt hat und wir oft froren und auch ein paar krank geworden sind, war es eine tolle Woche.

Wir hatten viel Spaß und haben Tatsächlich etwas Segeln gelernt und von den erwachsenen Teilnehmern der anderen Kurse großes Lob bekommen.

 Andjela Vojinovic, Schülerin M9